Hafen schreibt schwarze Zahlen



Quelle: Westdeutsche Zeitung / http://www.wz-newsline.de /
19. Juli 2015 / Von Dagmar Groß

Uerdingen. Nach den Ferien soll die Erweiterung des Container Terminals angepackt werden.

Krefeld. In der nächsten Sitzung der Bezirksvertretung Uerdingen werden die beiden Geschäftsführer des Rheinhafens, Sascha Odermatt und Elisabeth Lehnen, über die Perspektiven des Unternehmens berichten. Bezirksvorsteher Jürgen Hengst sieht die positive Entwicklung mit Freude.

„Dank der beiden Geschäftsführer gibt es eine positive Entwicklung. 2015 wird das Unternehmen erstmals schwarze Zahlen schreiben. Und nach mehreren großen Ansiedlungen ist immer noch einiges in der Pipeline“, sagt Hengst.

Henst: „Der Hafen ist wichtig für den Standort Krefeld“

So werde man künftig möglicherweise das Südwerft (ehemals Metallwerke Bender) nutzen können. Der Bebauungsplan soll in südlicher Richtung die Kapazitäten erweitern. Nach den Ferien soll laut Hengst auch das Thema Erweiterung des Containerumschlags angepackt werden, wobei noch Fragen des Denkmalschutzes für die alten Speditionsgebäude zu klären sind.

Nachdenken müsse man auch über eine zweite Kranlanlage, denn allle neu angesiedelten Firmen wollen den Hafen auch als Umschlagsort nutzen.

Erfreut ist Hengst über die Unterstützung durch den neuen IHK-Hauptgeschäftsführer Jürgen Steinmetz. Der hatte sich vor kurzem im Interview mit der Westdeutschen Zeitung für eine Stärkung des Krefelder Hafens und eine Zusammenarbeit mit Meerbusch ausgesprochen und versporchen, dies zu unterstützen.

Jürgen Hengst: „Der Hafen hat Bedeutung für das ganze Land und ist ausbaufähig. Und er ist wichtig für den Standort Krefeld.“